Portier Papers

Portier Papers

“Fight for the compensation you deserve” – “Kämpfen Sie für die Entschädigung, die Ihnen zusteht” – sagt die freundliche Dame im Fernsehspot der Kanzlei Weitz and Luxenberg. Die Kanzlei hat diverse solche Spots on Air und spricht mögliche Betroffene an, die zum Beispiel ein neues Hüftgelenk bekommen haben, mit Asbest in Kontakt gekommen sind oder bestimmte Medikamente genommen haben (z.B. Invokana, Zoloft, Prilosec, Nexium, Prevacid, Protonix, Xarelto). Ein Spot beschäftigt sich mit dem Unkrautbekämpfungsmittel Roundup von Monsanto: Die WHO habe festgestellt, dass Glyphosat, der Wirkstoff aus Roundup, möglicherweise Krebs erzeugen könnte. Wenn man die Krebsarten “Non-Hodgin’s Lymphoma”, “Hairy Cell Leukemia” oder “Chronic Lymphocytic Leukemia” habe und mit Roundup Kontakt hatte, solle man anrufen: “CALL NOW”. Unter http://weedkillercancer.com/ betreibt Weitz and Luxenberg eine eigene Website, wo sich Betroffene melden können.

totalrecall_buntWeitz and Luxenberg vertritt zurzeit zusammen mit der Kanzlei Lundy, Lundy, Soileau & South Kläger bei einem Schadenersatzklage gegen Monsanto. Ausgerechnet aus Gerichtsunterlagen aus diesem Verfahren geht hervor, dass mit Christopher Portier ein prominenter Glyphosat-Gegner seit dem 29. März 2015 bei diesen beiden Firmen als Berater für genau diesen Prozess gegen Monsanto unter Vertrag steht. Das Pikante: Portier hatte bislang bei all seinen öffentlichen Auftritten nichts von diesem Engagement verlauten lassen. Laut Vertrag durfte er das auch gar nicht. Erst als er am vergangenen Dienstag im Europaparlament auftrat, erwähnte er die Beratertätigkeit mit dem Zusatz, dass er in der Anhörung allerdings als Privatperson (“private citizen”) auftreten würde. Ihm blieb aber auch nichts anderes übrig, weil zu diesem Zeitpunkt das Protokoll seiner eidesstattlichen Aussage online auf dem Server der NGO U.S. Right to Know zur Verfügung stand. Und: Am 20. März 2015 hatte die Internationale Krebsforschungsagentur IARC verkündet, dass sie Glyphosat als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft hat. Portier war als “Invited Specialist” Mitglied der Arbeitsgruppe, die diese Einstufung beschlossen hat. Leider kann sich Christopher Portier nicht mehr daran erinnern, wann genau er sich mit seinem Auftraggeber Lundy, Lundy, Soileau & South das erste Mal traf, um über den Prozess gegen Monsanto zu sprechen.

Portier ist in den letzten Monaten offensiv als Kritiker der Europäischen Regulierungsbehörden  EFSA und ECHA aufgetreten, die Glyphosat nicht als krebserregend einordnen. So hat er zuletzt im Mai dieses Jahres einen Offenen Brief an Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verfasst. Weder in diesem Brief noch bei seinem Auftritt in einer Öffentlichen Anhörung im Deutschen Bundestag hat er von seinem Engagement im Prozess gegen Monsanto berichtet.

portier_paid_other_issue
Weiter geht aus der eidesstattlichen Aussage Portiers hervor, dass er bereits vor der IARC-Entscheidung über Glyphosat für die Kanzlei Lundy, Lundy, Soileau & South gearbeitet hat, und zwar zu einem anderen Thema. Portier darf das Thema nicht nennen, aber er gibt zu, dass es auch um Expositionen geht, bei deren Bewertung durch die IARC er als Mitglied der Arbeitsgruppe mitgearbeitet hat. Eigentlich müssen Interessenkonflikte angegeben werden, wenn man als Mitglied einer IARC-Arbeitsgruppe fungiert. Weil Portier für die US-amerikanische NGO Environmental Defense Fund (EDF) gearbeitet hat, wurde er bei der Glyphosat-Arbeitsgruppe auch nur als “Invited Specialist” geführt und nicht als ordentliches Mitglied.

kate

IARC-Angestellte Kate Guyton sagte diese Woche bei der Anhörung im Europaparlament: “Bei finanziellen Interessen fehlt oft die Objektivität.” Das ist eine interessante Aussage! Neben Christopher Portier hat mit Charles W. Jameson ein weiteres Mitglied der Glyphosat-IARC-Arbeitsgruppe ein bezahltes Gutachten (Stundenlohn: 400 US Dollar) für die Klägerseite im Prozess gegen Monsanto verfasst. Jameson hat bisher zweimal im Prozess ausgesagt. Bei der Anhörung des Vorsitzenden der Glyphosat-IARC-Arbeitsgruppe, Aaron Blair, wurde bekannt, dass bei der IARC-Bewertung bedeutende Ergebnisse aus der American Health Studie nicht berücksichtigt worden sind, weil diese “aus Platzgründen” noch nicht veröffentlicht worden waren. Es bleibt spannend.

Letzte Aktualisierung: 15.10.2017, 9:45 Uhr. In einer älteren Fassung hieß es, dass Portier seine Beratertätigkeit noch nie öffentlich erwähnt hatte. Das wurde korrigiert. 

 

Links:

Greed, Lies and Glyphosate: The Portier Papers

Europäische Glyphosatbewertung erfolgte qualitätsgesichert und unabhängig

«Die Zulassungsbehörden haben ihren Job nicht gemacht» Interview mit Christopher Portier

Aussage Christopher Portier

1. Aussage Charles W. Jameson

2. Aussage Charles W. Jameson

Aus Platzgründen weggelassen

 

Bildnachweis: Screenshot https://www.ispot.tv/brands/dJB/weitz-and-luxenberg

20.000 Liter Eiscreme am Tag

20.000 Liter Eiscreme am Tag

Schaffen Sie es, an einem Tag 20.000 Liter Eiscreme zu essen? Wohl kaum. So viel müssten Sie aber essen, damit die angeblich jetzt in Eiscreme der Sorte “Ben and Jerry’s” gefundenen Glyphosat-Rückstände Ihnen schaden.

Hier eine einfache Rechnung:

-Gefunden wurden laut Berichterstattung “bis zu 1,23 Nanogramm je Milliliter”, macht 0,00000123 Milligramm je Milliliter bzw. 0,00123 Milligramm je Liter.

-Der ADI von Glyphosat liegt bei 0,3 mg je Kilogramm Körpergewicht und Tag. Für einen Menschen, der 80 kg wiegt wären das 24 mg.

-Die gefundenen 0,00123 Milligramm/Liter passen 19512,19512-mal in die 24 mg, das heißt eine Person, die 80 kg wiegt, darf rund 20.000 Liter der am stärksten belasteten Eiscreme essen, um auch nur in die Nähe einer Gesundheitsgefahr durch die Herbizidrückstände zu gelangen.

ADI steht für “Acceptable Daily Intake”, auf deutsch: “erlaubte Tagesdosis”, und beschreibt die Menge einer Substanz, die laut Wikipedia  “bei lebenslanger täglicher Einnahme als medizinisch unbedenklich betrachtet wird”.

Soweit zu den Zahlen. Mein persönlicher Kommentar: Die Funde wurden auf einer Pressekonferenz der Grünen im Europaparlament von einem sogenannten Forscher namens Gilles-Eric Séralini verkündet und die Deutsche Presseagentur verschickt das als Meldung ohne Einordnung und viele Medien bis hin zur FAZ bringen diese Meldung, ebenfalls ohne eine Einordnung vorzunehmen. Können die alle nicht rechnen?

 

 

About Whataboutism

About Whataboutism

Ein Gespenst geht um in den sozialen Netzwerken, das Gespenst heißt „Whataboutism“. Als mir der Begriff das erste Mal begegnete, musste ich erst einmal nachschlagen, was das heißen soll. Wikipedia gibt Auskunft:

Whataboutism (aus dem englischen What about? = „Was ist mit?“ und dem Suffix -ism = „ismus“ zusammengesetzt) ist eine oft als unsachlich kritisierte Gesprächstechnik, die unter diesem Namen ursprünglich der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit Kritik aus der westlichen Welt als Propagandatechnik vorgehalten wurde. Es bezeichnet heute allgemein die Ablenkung von unliebsamer Kritik durch Hinweise auf andere wirkliche oder vermeintliche Missstände.”

Das klassische Beispiel geht so:
Vorwurf: “Ihr Russen habt unrechtmäßig die Krim annektiert.”
Gegenrede: “Und was ist mit („what about“) Guantanamo?”

Der Vorwurf des Unrechts wird einfach mit einem anderen Unrechtsvorwurf quittiert. Inhaltlich gibt es keine Beziehung zwischen den beiden Aussagen. Es geht nur um das psychologische Moment, den anderen einzuschüchtern.

Aber nicht alles, was wie Whataboutism aussieht, ist auch Whataboutism. Wenn zwei ähnliche Situationen oder Zusammenhänge verglichen werden und entsprechende Konsequenzen gefordert werden, ist das kein Whataboutism.

Beispiel: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer meldet kurz vor der Bundestagswahl, dass das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) Glyphosat in Bier gefunden habe. Wie viel Glyphosat genau gefunden wurde, wird nicht verraten, – wohlweislich, denn anhand der genauen Werte und dem ADI-Wert (“ADI”=”Acceptable Daily Intake”) von Glyphosat kann man errechnen, wie viel kontaminiertes Bier man langfristig täglich trinken kann, ohne dass einem die Herbizid-Rückstände gesundheitlich schaden. Bei den ersten Glyphosat-Funden in Bier der NGO Umweltinstitut München e.V. rechnete Landwirtschaftsminister Christian Schmidt im Morgenmagazin vor, dass man am Tag rund 1000 Liter von dem getesteten Bier trinken müsse – und das über einen längeren Zeitraum-, um auch nur in die Nähe einer Gesundheitsgefährdung durch das Herbizid zu kommen. Trotzdem versuchten Grüne Politiker das Thema über die Sozialen Netzwerke breitzutreten. Auf meinen Hinweis, dass der etwa zur gleichen Zeit gemeldete Fund von Mutterkorn-Rückständen in Bio-Roggenmehl weitaus kritischer zu bewerten sei, kam er wieder der Vorwurf: Whataboutism.

Der Vorwurf trifft nicht zu, weil es hier um die vergleichende Bewertung von Gesundheitsgefahren geht. Rückstände von Glyphosat in Bier in der Größenordnung um die Nachweisgrenze haben keinerlei Bedeutung in Sachen Gesundheitsfürsorge, deswegen wurden die Biere auch folgerichtig nicht zurückgerufen. Mutterkornalkaloide dagegen können schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, daher wurde das Bio-Roggenmehl auch aus dem Handel genommen und eine Lebensmittelwarnung veröffentlicht. Normalerweise werden die von dem Mutterkorn-Pilz befallenen Körner im Reinigungsprozess in der Mühle aussortiert. Das hat in diesem Fall anscheinend nicht funktioniert. Gab es Forderungen seitens Grüner Verbraucherschützer, jetzt unbedingt Mindeststandards für Getreidemühlen einzuführen, um die Verbraucher vor solchen möglichen Vergiftungen zu schützen? Mir jedenfalls ist keine aufgefallen. Berechtigt ist hier durchaus die Frage, ob die Politik in Sachen Gesundheitsfürsorge die richtigen Prioritäten setzt: Was bestimmt eigentlich den Focus der Debatte: Ein reales Risiko oder die Aufmerksamkeitsökonomie in Wahlkampfzeiten?

Im Grunde könnte man auch sagen der Vorwurf, Whataboutism anzuwenden, ist selbst eine Art Whataboutism – nach dem Motto „Ätsch, und Du verwendest ein ungültiges Argument.“ Das Ziel ist das Gleiche: Das Argument des Gegenübers entkräften, ohne inhaltlich darauf eingehen zu müssen. Und auch hier kommt ein psychologischer Moment zum Tragen: Wer will schon klassische Methoden russischer Propaganda-Profis anwenden?

In Internetdiskussionen wird der Vorwurf auch gerne genutzt, um die Gegenseite moralisch zu diskreditieren. Fast schon klassisch ist der Vorwurf, wenn Doppelmoral und/oder Doppelstandards kritisiert werden. Aktuell tobt in den USA ein Kulturkrieg um die Affaire des Film-Produzenten Harvey Weinstein. Wie jetzt bekannt wurde, soll die Hollywood-Größe jahrelang Frauen sexuell belästigt haben. Aus dem Trump-Lager wird nun kritisiert, dass die Ausfälle des den Demokraten nahe stehenden Weinstein öffentlich anders bewertet werden als die Chauvie-Allüren des Präsidentschaftskandidaten Trump, die – festgehalten auf einem Video-Mitschnitt eines Gesprächs – während des Präsidentschaftswahlkampfes öffentlich wurden.

Wir brauchen in der öffentlichen Debatte den Vergleich: Gleiches muss gleich behandelt werden. Und es muss diskutierbar bleiben, wann sich Sachen unterscheiden und wann nicht. Dabei sollte der eigentliche Inhalt der Unterhaltung nicht den Formfragen geopfert werden.

Und mit der Feststellung “whataboutism” – ob nun richtig oder falsch angewendet – sollte eine Diskussion erst anfangen und nicht zu Ende sein.

 

Links

• Eintrag “whataboutery” in English Oxford Living Dictionary

Suchbegriff “whataboutism” auf Twitter

Harvey Weinstein’s Money Shouldn’t Buy Democrats’ Silence

Dialog fortsetzen

Dialog fortsetzen

Anfang September hatte Horst Rehberger einen Offenen Brief an die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) gerichtet. Der frühere Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt und Vorsitzende des Forums Grüne Vernunft forderte darin den EKD-Ratsvorsitzenden Prof. Bedford-Strohm auf, sich an einen Tisch zu setzen, um über Grüne Gentechnik zu sprechen. Rehberger sieht Gesprächsbedarf und fragt, warum angesichts eines Aufrufes von inzwischen 126 Nobelpreisträgern zur unverzüglichen Nutzung der Grünen Gentechnik im Allgemeinen und des Goldenen Reises im Besonderen, die EKD Gentechnik in der Landwirtschaft weiterhin ablehne. Sollte die EKD nicht reagieren, wollte Horst Rehberger einen Hungerstreik vor der EKD-Zentrale in Hannover antreten. Wir wollten wissen, wie die Sache ausgegangen ist.

Frage: Herr Rehberger, hat die EKD auf Ihren Brief reagiert?

Rehberger: Einen Tag vor Ablauf der Frist erreichte mich ein Brief der EKD-Leitung. Darin wurde mir Folgendes mitgeteilt: “Auch wenn grundsätzlich auf “Offene Briefe” seitens der EKD nicht reagiert wird, hat der Ratsvorsitzende anlässlich Ihres als Anzeige veröffentlichten Offenen Briefes den theologischen Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD, Herrn Dr. Horst Gorski, gebeten, Ihnen ein Gespräch anzubieten. Herr Dr. Gorski schlägt vor, dieses Gespräch aus fachlichen Gründen gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzenden der “Kammer für nachhaltige Entwicklung” der EKD, Frau Dr. Gudrun Kordecki, zu führen” Dieses Gesprächsangebot habe ich gerne angenommen und gemeinsam mit Prof. Reinhard Szibor, der sowohl in der evangelischen Kirche als auch für die Grüne Gentechnik sehr engagiert ist, dieser Tage in Hannover ein Gespräch geführt.

Frage: Und was ist bei diesem Gespräch herausgekommen?

Rehberger: Erwartungsgemäß war es ein sehr schwieriges Gespräch und mir drängte sich der Eindruck auf, dass die beiden Gesprächspartner von der EKD von der Entscheidung des Ratsvorsitzenden, ein solches Gespräch zu führen, alles andere als begeistert waren. So haben sie von Anfang an meinen Vorschlag strikt abgelehnt, in einer gemeinsamen Mitteilung darüber zu informieren, dass dieses Gespräch stattgefunden hat und was die wesentlichen Inhalte waren. Mein Hinweis, dass es eine ganze Reihe von Rückfragen gebe, ob und wie die EKD-Führung auf meinen Offenen Brief reagiert hat, und ich infolgedessen die Tatsache unseres Gesprächs nicht verschweigen könne – sollte ich etwa lügen? – hat dann dazu geführt, dass wir uns zu viert rund eine Stunde lang über den Aufruf der Nobelpreisträger und deren Plädoyer für die unverzügliche Nutzung der Grünen Gentechnik unterhalten haben.

Frage: Wie ist die aktuelle Haltung der EKD-Leitung zur Grünen Gentechnik?

Rehberger: Es wurde sehr deutlich, dass der Widerstand der EKD gegen die moderne Biotechnologie nicht theologisch begründet wird, sondern ideologisch. Nicht Theologen, sondern vor allem Verantwortliche der “Kammer für nachhaltige Entwicklung” sind für die bisher ablehnende Haltung der EKD verantwortlich. Auf die Frage, wie es ethisch zu verantworten ist, dass auch die evangelischen Christen in Deutschland täglich Lebensmittel essen, in denen Gentechnik steckt, dies den Menschen in Asien und Afrika etwa in Gestalt des Goldenen Reises aber vorenthalten werden soll, blieb Frau Kordecki jede Antwort schuldig.

Frage: Welche Gründe für die Ablehnung Grüner Gentechnik haben die Vertreter der EKD-Leitung denn vorgetragen?

Rehberger: Unsere Gesprächspartner erklärten, dass die wissenschaftliche Diskussion über die Chancen und Risiken der Grünen Gentechnik noch nicht abgeschlossen sei und deshalb ihr Einsatz nur aus der Perspektive des Vorsorgeprinzips beurteilt werde. Meine Frage, welche Wissenschaftler heute noch die Grüne Gentechnik ablehnten, schließlich sei die Meinung der 126 Nobelpreisträger identisch mit der Auffassung aller anerkannten wissenschaftlichen Organisationen und Institutionen weltweit, wurde nicht beantwortet. Auch meine weitere Frage, wie man von einem Vorsorgeprinzip sprechen könne, wenn man in Deutschland täglich “Genfood” esse, blieb unbeantwortet.

Frage: War damit das vom Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm veranlasste Gespräch mit führenden EKD-Vertretern “für die Katz”?

Rehberger: Keinesfalls! Zum einen konnten Reinhard Szibor und ich die Gesprächspartner über den weltweit neuesten Stand in Sachen Grüne Gentechnik informieren. Dass z.B. Papst Franziskus, der bekanntlich schon vor Jahren das humanitäre Golden-Rice-Projekt gesegnet hat, vor wenigen Wochen Gluten-freie Hostien verboten, gentechnisch veränderte Hostien dagegen ausdrücklich erlaubt hat, war ihnen wohl nicht bekannt. Sonst hätte sich Frau Kordecki nicht auf eine angebliche Übereinstimmung mit der Katholischen Kirche berufen. Zum anderen dürften sich, und dies ist für den weiteren Dialog noch wichtiger, insbesondere die evangelischen Akademien erneut mit dem Thema Biotechnologie beschäftigen. Jedenfalls haben die EKD-Vertreter wiederholt auf diese Akademien als Plattform für einen wissenschaftsbasierten Dialog über die Gentechnik verwiesen. Das lässt hoffen. Die Dialog-Initiative des EKD-Ratsvorsitzenden war ein schwieriger Anfang. Aber dieser Dialog wird auf breiter Basis fortgesetzt werden.

Zum Bild: Christel Happach-Kasan und Horst Rehberger auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in der Lutherstadt Wittenberg

Bildnachweis: Forum Grüne Vernunft

Warten auf Godot

Warten auf Godot

Am 19. September 2017 läuft das Ultimatum ab: Wenn Horst Rehberger bis dahin keine Antwort von der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) erhält, will der frühere Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt und Vorsitzende des Forums Grüne Vernunft vor der EKD-Zentrale in Hannover einen Hungerstreik beginnen. Rehberger ist mit seiner Geduld am Ende. Seit Jahren fordert er die EKD zum Dialog über Grüne Gentechnik auf und wird mit unbefriedigenden Absagen (“keine Zeit”) vertröstet. Er schreibt in seinem Offenen Brief an den EKD-Ratsvorsitzenden Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm:

“Über 120 Nobelpreisträger bezeichnen das, was Sie propagieren, als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, also das schlimmste Kapitalverbrechen, das die Menschheit kennt, den Massenmord. Mit Totschweigen werden Sie Ihrer Verantwortung nicht gerecht! Sollten Sie bis 19.09.2017, drei Monate nach der Einladung, keinen Dialog-Termin nennen, werde ich einen unbefristeten Hungerstreik beginnen. Vor dem EKD-Gebäude in Hannover.
Im Interesse von Millionen Kindern, die ohne Gentechnik zum Tode verurteilt sind.”

Der Offene Brief des früheren Politikers (FDP) reiht sich ein in eine jahrelange Serie von Adressen an die Evangelische Kirche, Risiken und Chancen der Grünen Gentechnik neu zu bewerten.

Bereits Ende 2013 hat der Agrarökonom und Vizepräsident der Welthungerhilfe Prof. Dr. Joachim von Braun bei der 6. Tagung der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ein Referat zum Thema Welternährung gehalten. Daraus ein Zitat:

“Wir brauchen dazu meines Erachtens auch eine Neubewertung der grünen Gentechnik. Dazu fordere ich Sie auf. Es geht mir nicht um eine dogmatische grundlegende Ablehnung der sogenannten transgenen Pflanzen, sondern um die Entwicklung einer armutsorientierten sicherheitsbewussten Checkliste, die solche transgenen Produkte, die Armen helfen und dem Sicherheitscheck standhalten, aktiv fördert. Das ist etwas anderes als Ja oder Nein zu grüner Gentechnik, sondern da muss man ganz genau hinschauen.”

Seitdem ist nichts passiert in der EKD. Im Gegenteil: Noch Ende 2015 hat die EKD die Brot für die WeltAdventsaktion mit der Anti-Gentechnik Aktivistin Vandana Shiva gestartet.

 

Mein Resümee: Die EKD sowie der Kirche angeschlossene Einrichtungen wie Brot für die Welt entziehen sich seit Jahren einer ergebnisoffenen Debatte über die Grüne Gentechnik. Diese Vermeidungstaktik ist symptomatisch für die gesamte Haltung der EKD der modernen Landwirtschaft gegenüber: Die Kirche orientiert sich lieber am Gutmenschen-Zeitgeist, anstatt sich eine pragmatische und lösungsorientierte Position zu erarbeiten und diese zu verteidigen. Auf der Strecke bleiben dabei u.a. arme Menschen in Entwicklungsländern, denen nicht zuletzt durch das Engagement kirchlicher Einrichtungen modernes Saatgut vorenthalten bleibt. Diese Doppelmoral ist das eigentliche Pharisäertum der EKD.

Links

Gentechnik-Streit: Rehberger droht Evangelischer Kirche mit Hungerstreik

“Grüne Gentechnik: Folgen die Entwicklungsländer der deutschen Paranoia?” Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen beim 16. Innoplanta-Forum am 06.09.2017 in Gatersleben

Die Kirche und der Goldene Reis

 

Bildnachweis: Forum Grüne Vernunft

Wahlkampf in Grün

Wahlkampf in Grün

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen plädieren für einen fairen Bundestagswahlkampf und haben sich eine Selbstverpflichtungserklärung auferlegt. Darin heißt es:

“Wir führen den Wahlkampf mit Fakten und Argumenten – gerne auch zugespitzt. Dies soll auch so bleiben. Lügen und bewusste Falschaussagen sowie das Verbreiten von nachweislich und eindeutig falschen Meldungen, Zitaten und Behauptungen lehnen wir entschieden ab. Diese haben in der demokratischen Auseinandersetzung nichts zu suchen. Wir werden entschlossen dagegen vorgehen, dass sie Teil der Wahlkampfauseinandersetzung werden.”

Am 18. August 2017 hielt der Grüne EU-Parlamentarier Martin Häusling bei einem Bürgerabend der Bürgerinitiative “Pro Waldeck” im Bürgerhaus Waldeck ein Referat zum Thema “Negative Konsequenzen der Massentierhaltung”. Wir wollen mal reinhören und schauen, inwieweit die Grünen ihre eigenen Grundsätze ernst nehmen:

 

 

Bildnachweis: http://www.martin-haeusling.eu

 

“3 Kühe, 3 Höfe, 30 Tage”

“3 Kühe, 3 Höfe, 30 Tage”

Heute startet der WDR ein ganz neuartiges Projekt: Unter dem Titel “Superkühe” werden drei Milchkühe auf drei unterschiedlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen für die kommenden 30 Tage in Zentrum der Berichterstattung stehen.

Schwerpunkt des Projekts ist die Internetseite https://superkuehe.wdr.de/. Hier können die Besucher hautnah am Kuhleben teilhaben. Dafür sorgen verschiedene Sensoren, die ihre Daten rund um die Uhr ins Netz einspeisen. Ein Sensor sitzt als Bolus im Netzmagen der Kühe und misst zum Beispiel den pH-Wert des Mageninhalts.

bolus.png
Ein Sensor im Netzmagen sendet rund um die Uhr Daten. Bildnachweis: WDR

Das Prinzip des Sensor-Journalismus erklärt dieser kurze Film:

Doch nicht nur Sensoren liefern Infos: Auf jedem Betrieb ist ein Hofreporter stationiert, der täglich aus dem Stall berichtet. Neben der Website gibt es auch eine Facebook-Seite zum Projekt, die bereits seit Anfang Mai online ist. Dort wurden die Kühe vorgestellt und für Kuh 71 vom Bio-Hof ein neuer Name gesucht: Sie heißt jetzt “Uschi”.

Mein Fazit: Ein aufwendiges und ambitioniertes Projekt! Hier wird Landwirtschaft wirklich zum Greifen nahe. Reinschauen lohnt sich.

 

Bildnachweis: WDR