Offener Brief an Ministerin Dr. Barbara Hendricks

Offener Brief an Ministerin Dr. Barbara Hendricks

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat eine neue Werbekampagne gestartet: “Hendricks verkündet neue “Bauernregeln” für eine Landwirtschaft mit Zukunft” lautet der Titel der dazugehörigen Pressemitteilung. Die Motive, sogenannte neue Bauernregeln, stoßen in der Branche – gelinde gesagt – auf Unverständnis.

Dr. Heike Müller, Landwirtin und  Vizepräsidentin des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, schreibt an die Ministerin:

“Sehr geehrte Frau Bundesministerin Hendricks,

ich schreibe Ihnen hier als Landwirtin, als Vizepräsidentin eines Landesbauernverbandes, als Landfrau und als Rednerin auf der „Wir-machen-Euch-satt“-Demo in Berlin.

Mit großem Befremden habe ich heute Ihre Kampagne „Neue Bauernregeln“ zu Kenntnis nehmen müssen, für die in mehr als 70 Städten in Deutschland plakatiert werden soll, begleitet von Postkarten, Social Media und einer speziellen Website.

Dass wir Bauern von Seiten der Nicht-Regierungs-Organisationen mit solchen bunten und grafisch im Pippi-Langstrumpf-Stil nett gemachten, aber inhaltlich fragwürdigen Plakaten und Kampagnen angegriffen werden, daran haben wir uns inzwischen schon fast gewöhnt. In einer Demokratie darf man das, das gehört zum gesellschaftlichen Diskurs dazu.

Kommen solche Parolen jedoch von einem Bundesministerium, wurden sie mit Steuergeldern finanziert, bekommt dies eine andere Dimension!

Liebe Frau Hendricks, von solchen Sprüchen wie „Gibt`s nur Mais auf weiter Flur, fehlt vom Hamster jede Spur“, „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“, „Zu viel Dünger auf dem Feld geht erst ins Wasser, dann ins Geld“ oder „Haut Ackergift die Pflanzen um, bleiben auch die Vögel stumm“ fühlen wir Bauern uns verhöhnt. Das ist Bauernbashing wie es im Buche steht und wie Sie es, werte Frau Hendricks, auch wenn Sie dies stets bestreiten, schon seit längerer Zeit betreiben. Ich habe Ihre Rede vom 17.Januar sehr aufmerksam gelesen und bin entsetzt über viele Pauschalisierungen, die Sie dort vornehmen. Vom Überschütten der Felder mit Gülle ist dort die Rede, oder von einer Haltung, bei der der Respekt vor dem Tier als fühlendes Lebewesen auf der Strecke geblieben ist.

Was glauben Sie, Frau Hendricks, wie man sich fühlt, wenn man als Tierhalter 365 Tage im Jahr Verantwortung trägt, sich um jedes Einzeltier bemüht, dabei aber in Jahren wie dem vergangenen nichts verdient? Wenn man auch aus dem Ackerbau nur die Hälfte des normalen Umsatzes erlöst hat, weil die Natur nicht mitspielte und auch die Märkte uns nicht freundlich gesonnen waren? Wie man sich fühlt, wenn dann ein Bundesministerium die moderne Landwirtschaft in die Schmuddelecke stellt, unsere Produktionsmethoden in Bausch und Bogen verdammt? Wenn man nur als Subventionsempfänger dargestellt wird, aber niemals als Steuerzahler, der man in normalen Jahren  durchaus ist? Wenn die Eingebundenheit in die Weltmärkte und die vergleichsweise hohen Standards, die wir im Tier- und Umweltschutz bereits erreicht haben, ausgeblendet werden? Wenn ausgeblendet wird, dass zum Beispiel wir hier in Mecklenburg-Vorpommern deutschlandweit die meisten Natura-2000-Gebiete haben, obwohl oder gerade weil wir Landwirte so wirtschaften wie wir wirtschaften? Wenn vor allem ausgeblendet wird, dass die Verbraucher täglich völlig basisdemokratisch an der Ladentheke anders abstimmen als in Umfragen und dass längst nicht alle, die grün wählen, auch grün essen?

Wir Landwirte haben uns schon immer an wechselnde Gegebenheiten anpassen müssen, was die Witterungsbedingungen, die Märkte oder die Verbraucherwünsche anging. Wir Bauern denken nicht nur von Ernte zu Ernte, sondern wir denken in Generationen. Was uns jedoch zunehmend zu schaffen macht, ist die Tatsache, dass in eine Landwirtegeneration mehr als fünf Politikerwahlperioden passen. Das sind fünf Wahlperioden, in denen Politiker sich immer wieder neu profilieren müssen, neue Regelungen auf den Weg bringen, die uns keine Atempausen mehr gönnen.

Solche Kampagnen wie die „Neuen Bauernregeln“, die uns als Landwirte diskreditieren, die uns nur noch als Umweltfrevler oder Tierquäler darstellen, demotivieren uns, lassen aber gleichzeitig auch nach und nach die Wut auf unseren Höfen wachsen.

Frau Hendricks, der Duktus Ihrer Reden und dieser Kampagnen trägt zur selben Polarisierung innerhalb unserer Gesellschaft bei, die Ihre Partei bei anderen Parteien und Gruppierungen zu Recht kritisiert.

Liebe Frau Hendricks, ich habe in meiner Rede bei der „Wir-machen-Euch-satt“-Dialogveranstaltung am 21. Januar in Berlin (das entsprechende Youtube-Video können Sie, wenn Sie mögen, hier verfolgen: https://www.youtube.com/watch?v=P79hlsIiCUI&t=23s) darum gebeten, dass die Politik bitte verbal abrüsten möge. Ich möchte auch Sie darum bitten. Ein fairer Dialog kann nicht so aussehen, dass eine ganze Berufsgruppe ausgegrenzt wird, noch dazu von einem Bundesministerium! Veränderungen kann man nur mit uns Bauern und mit der Mehrzahl der Verbraucher erreichen! Landwirtschaft hieß schon immer auch Evolution!

Wie man einen sachlichen Dialog zu landwirtschaftlichen Fragen führt, können Sie im Übrigen bei Ihrem Parteikollegen Dr. Till Backhaus sehen, mit dem wir Landwirte auch häufig im sehr kritischen Diskurs stehen, der sich jedoch niemals zu solchen populistischen Bauernregeln hinreißen ließe.

Liebe Frau Hendricks, bitte beenden Sie diese unsägliche Kampagne! Als Politikerin sollte man sein Ministerium nicht für einen wie auch immer gearteten Wahlkampf einspannen!

Beste Grüße aus der Mitte von Mecklenburg-Vorpommern

Dr. Heike Müller”

 

Bildnachweis: BMUB

 

Postfaktischer Adventskalender, Teil 18: Anbauverbot für Gentechnik

Postfaktischer Adventskalender, Teil 18: Anbauverbot für Gentechnik

Am letzten Freitag hat der Bundesrat seine Stellungnahme zu den Plänen der Bundesregierung zur Änderung des Gentechnikgesetzes beschlossen. Der vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) erarbeitete Gesetzentwurf geht der Länderkammer nicht weit genug. Die Hürden in dem entworfenen Verfahren für ein bundesweites Anbauverbot für gentechnisch veränderte Nutzpflanzen seien zu hoch:

“Es ist zu erwarten, dass es ein bundeseinheitliches Anbauverbot mit dieser Regelung nicht geben wird. Vielmehr werden zusätzliche bürokratische Hürden errichtet und die Begründungslast trotz der vordergründig beim Bund liegenden Federführung wieder auf die Länder verlagert. Eine einvernehmliche Regelung für ein Anbauverbot wird damit stark erschwert, was im Ergebnis zu einem Scheitern bundeseinheitlicher Opt out-Maßnahmen und einem Flickenteppich beim Anbau gentechnisch veränderter Organismen führen kann. Der Bundesrat hält eine Nachbesserung des Gesetzentwurfs deshalb für dringend geboten.”

Auch missfallen dem Bundesrat die Regelungen, die die Bundesregierung in ihrem Entwurf zu den neuen Züchtungstechnologien eingefügt hatte. Solange die EU keine anderweitige Entscheidung fällt, sollten die mit neuen Züchtungstechnologien gezüchteten Pflanzen nicht grundsätzlich wie Gentechnik-Pflanzen behandelt werden, sondern einer Einzelfallprüfung unterzogen werden.

“Die Bundesregierung geht davon aus, dass auch bei der Freisetzung und dem Inverkehrbringen von Organismen, die mittels neuer Züchtungstechniken wie CRISPR/Cas9 erzeugt worden sind, unter Zugrundelegung des Vorsorgeprinzips und des Innovationsprinzips ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet wird. Vorbehaltlich einer anderweitig bindenden Entscheidung auf EU-Ebene wird zu diesem Zweck im Rahmen von Einzelfallprüfungen im Gentechnikrecht eine prozess- und produktbezogene Betrachtung und Bewertung zu Grunde gelegt.”

Die Länderkammer hat dazu folgende Stellungnahme verabschiedet:

“Der Bundesrat teilt die in der Begründung zum Gesetzentwurf auf Seite 11, zweiter Absatz, dargelegte Auffassung der Bundesregierung zu den neuen Gentechniken nicht. Er hält es auch nicht für sachgerecht, in die Begründung zum Gesetzentwurf Auslegungsvorgaben zu den neuen Gentechniken aufzunehmen, die keinerlei Bezug zum Regelungsteil des Entwurfs haben. Inhaltlich ist der Bundesrat der Ansicht, dass dem Vorsorgeprinzip im Umgang mit den neuen Gentechniken oberste Priorität eingeräumt werden sollte. Dessen Gleichsetzung mit einem nicht näher definierten Innovationsprinzip wird abgelehnt. Der Bundesrat vertritt die Auffassung, dass unter Einsatz der neuen Gentechniken erzeugte Organismen so lange einer prozessbezogenen Bewertung unterzogen werden müssen, solange es keine europäische Entscheidung darüber gibt, ob einzelne dieser Techniken aus dem Regelungsbereich des Gentechnikrechts herausfallen. Demzufolge sollten alle Organismen, die mit Hilfe der neuen Gentechniken erzeugt werden, zunächst dem Gentechnikgesetz unterfallen.”

 

genmais_spanienFür mich stellt sich die Frage, warum wir in Deutschland überhaupt ein bundesweites Anbauverbot für gentechnisch verbesserte Nutzpflanzen haben sollten. Die EU räumt den Mitgliedstaaten die Möglichkeit ein, ein solches Verbot zu erheben, es besteht aber von seiten der EU keine Verpflichtung dazu, das auch zu tun. Faktisch ist derzeit in Deutschland verboten, Gentechnik-Pflanzen anzubauen. Die einzige in der EU zugelassene gentechnisch veränderte Sorte ist der Mais Mon810, und der Anbau dieser Sorte wurde in Deutschland verboten. In der EU haben wir somit den bemäkelten Flickenteppich: In Spanien und Portugal wird nämlich gentechnisch verbesserter Mais angebaut.

Die Wissenschaft reagiert kritisch auf das Gesetzgebungsvorhaben. Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.) hat gemeinsam mit Fachgesellschaften aus den Bereichen Molekularbiologie und Pflanzenwissenschaften eine Stellungnahme formuliert, die auf vier kritische Aspekte hinweist:

“1. Von der vorgeschlagenen „Opt-out-Regelung“ geht eine Signalwirkung auf die Forschung aus. Dies wird mittelbar auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit modernen Züchtungstechnologien beeinträchtigen.

2. Die „zwingenden Gründe“, mit denen künftig ein Anbauverbot erlassen werden kann, unterliegen nur teilweise wissenschaftlicher Rationalität. Dies ist politisch legitim, muss aber transparent gemacht werden. Stattdessen wird häufig suggeriert, die zukünftig möglichen Anbauverbote stünden in Zusammenhang mit einer Gefährdung, die von den gentechnisch veränderten Pflanzen ausginge.

3. Ein von den Kritikern des Kabinettsentwurfs gefordertes, weitergehendes nationales Anbauverbot ist fachlich nicht zu begründen und sowohl politisch wie juristisch zweifelhaft.

4. Die Opt-out-Regelung benachteiligt Anbau und Entwicklung gentechnisch veränderter Pflanzen in einem Maße, wie dies für andere Branchen – wie beispielsweise die Automobilbranche – kaum vorstellbar ist.”

Punkt 3 trifft auf die Kritik aus der Länderkammer zu. Nach den Vorgaben der EU kann ein Anbauverbot nicht mit Sicherheitsbedenken begründet werden, weil die Sicherheit des Anbaus zuvor bei der Zulassung auf EU-Ebene geprüft worden ist. Es müssen politische Gründe vorgebracht werden:

“Kritiker verlangen darüber hinaus ein pauschales nationales Anbauverbot ohne spezifische Begründung und Verantwortung, aber auch ohne Entscheidungsfreiheit der einzelnen Bundesländer. Allerdings ist eine unisono länderübergreifende Formulierung gar nicht möglich, da die vorzubringenden „zwingenden Gründe“ in der Regel nur regionalen oder lokalen Charakter haben können – etwa kleinflächige landwirtschaftliche Strukturen oder Naturschutzgebiete.”

Generell stellt der VBIO in Frage, wie sinnvoll ein Verbot von Produkten sei, die “nach eingehender fachlicher Prüfung als sicher für Mensch und Umwelt eingestuft wurden”.

In diesem Zusammenhang wird häufig auf den Koalitionsvertrag der Großen Koalition verwiesen. Dort steht unter dem Punkt “Grüne Gentechnik”:

“Wir erkennen die Vorbehalte des Großteils der Bevölkerung gegenüber der grünen Gentechnik an.

Wir treten für eine EU-Kennzeichnungspflicht für Produkte von Tieren, die mit genveränderten Pflanzen gefüttert wurden, ein. An der Nulltoleranz gegenüber nicht
zugelassenen gentechnisch veränderten Bestandteilen in Lebensmitteln halten wir fest – ebenso wie an der Saatgutreinheit.”

Aus “Vorbehalte anerkennen” folgt m.E. nicht, dass ich grundsätzlich verbieten muss, wogegen Vorbehalte bestehen. Und: Der Koalitionsvertrag ist jetzt drei Jahre alt. Ende 2013 war außerhalb der Fachwelt noch nicht greifbar, welche Möglichkeiten Genome Editing auch in der Pflanzenzüchtung zu bieten hat. Es muss doch auch in der Politik möglich sein, zu sagen: “Wir sind jetzt klüger als vor drei Jahren und können jetzt weiter sehen.” Oder?

 

Links:

• Bundesweites Anbauverbot für genetisch veränderte Pflanzen gefordert

• Biowissenschaftler zur Debatte um die Änderung des Gentechnikgesetzes

• Biotech-Industrie fordert Folgenabschätzung für neues Gentechnikgesetz

 

 

Bildnachweis: Facebook-Eintrag der Bundesregierung

Postfaktischer Adventskalender, Teil 12: Giftbäume

Postfaktischer Adventskalender, Teil 12: Giftbäume

Ein schier unerschöpflicher Quell an Postfaktischem findet sich auf der Website Netzfrauen.org. Zur Weihnachtszeit darf natürlich nicht die Meldung fehlen, dass auch die Weihnachsbäume, die wir uns in die gute Stube holen, belastet sind: “29 Millionen Weihnachtsbäume – oh Tannenbaum – wie giftig sind deine Blätter – sogar Glyphosat” lautet eine aktuelle Headline der als Clickbait-Maschine verrufenen Website. Im Text heißt es:

“Der Großteil der Weihnachtsbäume, die Ihnen angeboten werden, sind aus ökologisch bedenklichem Anbau in Monokulturen, die mit Chemikalien behandelt werden. (…) Selbst zum Anhübschen der Nadeln gibt’s eine spezielle Düngung, die direkt auf die Bäumchen gesprüht wird. So leuchten diese sattgrün. Dieses fanden wir bei unserer Recherche um den allzeit geliebten Weihnachtsbaum und nicht nur dies.”

Aber das genügt noch nicht, sogar gentechnisch veränderte Tannenbäume soll es bald geben:

“Auch hier kommt wieder Monsanto ins Spiel, nachdem schon in China angebaut wurde, sollen nun auch in den USA „Frankenstein-Wälder“ entstehen. Und wenn das Schule macht und natürlich mehr Profit, wer weiß, vielleicht stirbt dann irgendwann der Weihnachtsbaum aus, da der „perfekte“ Weihnachtsbaum nur zu Weihnachten verkauft wird.”

Wenn das Geschwurbel auf der rege besuchten Facebook-Dependence der Netzfrauen kritisch hinterfragt wird, gibt es erst einmal patzige Antworten und im Nachgang wird gelöscht und blockiert.

15492080_1805284469727623_2197416194608303448_n.jpg
Quelle: Facebook-Gruppe “Gesperrt bei den Netzfrauen”

Doch auch Politik und NGOs springen auf diesen Zug auf. So empfiehlt der BUND Öko-Weihnachtsbäume:

“Allerdings stammten etwa 90 Prozent der 25 Millionen Weihnachtsbäume, die letztes Jahr in Deutschland verkauft wurden, aus Intensiv-Plantagen.

Dort wird stark gespritzt und gedüngt – zum Schaden von Tieren, Pflanzen, Gewässern und Böden. Der BUND fand Pestizide wie Glyphosat und Prosulfocarb bei mehr als jedem zweiten Baum, als er 2014 stichprobenartig die Nadeln von Weihnachtsbäumen an deutschen Verkaufsstellen testete.

(…) Wer trotzdem nicht auf den grünen Baum verzichten will, sollte nur Bäume aus ökologischer Waldwirtschaft oder aus anerkannt ökologischen Weihnachtsbaumkulturen kaufen.”

Harald Ebner, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, verpackt seine Botschaft sogar poetisch und liest eine überarbeitete Fassung eines Gedichtes von Loriot:

Wie oben in dem Facebook-Kommentar bereits richtig angemerkt wurde, sind die Weihnachtsbäume selbst, ganz bestimmt nicht mit Glyphosat gespritzt worden. Die wären nämlich sonst kahl und tot. Glyphosat wird in Weihnachtsbaumkulturen eingesetzt, um gerade in den ersten Jahren die Konkurrenz durch wuchernde Unkräuter unter und zwischen den Bäumen zu reduzieren.

Auch die Pestizidrückstände, die der BUND 2014 gefunden hat, kann man getrost vernachlässigen. Die sind nämlich Kinderkram im Vergleich zu dem Giftcocktail, der von Natur aus in jedem Tannenbaum, auch in jeder Bio-Tanne (!), enthalten ist. Ludger Weß hatte das anlässlich der BUND-Pressemitteilung vor zwei Jahren anhand von Beispielen dargestellt, hier ein Auszug:

“Darunter befinden sich zum Beispiel Terpene, Das sind äußerst reaktionsfreudige Chemikalien, die sich an der Luft schnell in Methacrolein, Formaldehyd und andere Aldehyde sowie kurzlebige Radikale, Peroxide und Hydroperoxide zersetzen.

Methacrolein, aus dem übrigens Pflanzenschutzmittel gewonnen werden, ist nicht nur leicht entzündlich, sondern auch giftig bei Verschlucken und Hautkontakt und verursacht schwere Verätzungen der Haut sowie schwere Augenschäden. Die Dämpfe wirken stark reizend bis ätzend auf Schleimhäute, Haut und Lunge und können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch bilden. Bei Verschlucken, Hautkontakt oder beim Einatmen ist es akut gesundheitsschädlich. Der LD50-Wert, das ist der Wert, bei dem die Hälfte aller Versuchstiere stirbt, beträgt für die Ratte oral 140 mg/kg Körpergewicht.”

Nur zum Vergleich: Der LD50 Ratte oral von Glyphosat liegt bei 4870 mg/kg, der von Kochsalz bei 3000 mg/kg und der von Natriumhydrogencarbonat (Backpulver) bei 4220 mg/kg. Und: Letztlich hängt es von der Dosis ab, ob etwas gesundheitsschädlich ist. Solange die Tannennadeln nicht gegessen oder abgefackelt werden, sollte vom Weihnachtsbaum keine Gefahr ausgehen.

Niemand braucht ein schlechtes Gewissen haben, wenn er oder sie sich einen ganz stinknormalen Baum für die Wohnstube kauft. Auch die konventionellen Weihnachtsbaumkulturen sind in der Regel Familienbetriebe, die mit viel Handarbeit ihre Bestände pflegen. Durch die langen Anbauperioden finden in den Kulturen auch viele Tiere Lebensraum.

Für alle, die sich das Original von Loriot ansehen wollen:

Diskussionskultur

Diskussionskultur

Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und Co werden gerne von klassischen Medienmachern beschimpft. Das ist verständlich, denn das Internet im allgemeinen und die sogenannten Social Networks im speziellen haben die Mediennutzung revolutioniert. Gerade jüngere Menschen nutzen die verschiedenen neuen Kanäle massiv und Fernsehen und Tageszeitungen seltener als die ältere Generation. Was auch neu ist: Kommunikation im Internet ist keine Einbahnstraße. Posts auf eigenen Webseiten oder auf Facebook können kommentiert, Tweets auf Twitter beantwortet werden. Journalisten bekommen heute schneller und direkter Feedback als früher über den Weg des Leserbriefes. Und auch Politiker sind im World Wide Web auf einmal greifbar geworden. Jeder kann öffentlich Stellung nehmen zu ihren Äußerungen, und das vor den Augen der Weltöffentlichkeit.

Je nachdem wie kontrovers die geäußerten Meinungen und Statements sind, kann sich schon einmal eine lebhafte Debatte entwickeln. In der ersten Jahreshälfte wurde im Netz viel diskutiert rund um die Frage, ob die EU-Zulassung des Herbizid-Wirkstoffes Glyphosat verlängert werden soll oder nicht. Der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Harald Ebner hat da eine sehr dezidierte Auffassung, die er auch offensiv im Internet verbreitet, zum Beispiel auf Twitter:

Auch auf der Facebook-Seite von Harald Ebner wurden Glyphosat-Funde – etwa in Bier –  munter kommentiert:

glyphosat_bier

Zugegeben: Es war nicht immer einfach, eine sachliche Tonlage zu halten und sich die Ironie zu verkneifen, aber selbst die Medienöffentlichkeit hatte inzwischen das “Biergift-Theater” (Faz) mehr oder weniger durchschaut und machte bei dem Alarmismus der Grünen und der NGOs nicht mehr mit. Irgendwann im März dieses Jahres, während in Baden-Württemberg der Wahlkampf für die Landtagswahl in die heiße Phase ging, schaltete Harald Ebner die offene Diskussion auf seiner Facebook-Seite ab. Seitdem können nur noch seine Facebook-Freunde dort kommentieren und seitdem findet dort auch so gut wie keine Diskussion mehr statt. Meine Facebook-Freundschaftsanfrage hat Herr Ebner – trotz mehrmaligen Nachfragens – bis heute nicht angenommen.

10983295_10205154733001997_4542803881290936186_o.jpg
Quelle: Facebook

Von Zeit zu Zeit aber tauchen Kommentare von Harald Ebner auf Facebook-Seiten auf, wo (nahezu) jeder kommentieren kann, so zum Beispiel heute auf der Seite des NRW-Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen Norwich Rüße: Es ging um ein Fachgespräch zum Thema “Pestizidreduktionsprogramm NRW” im Düsseldorfer Landtag in der letzten Woche. Herr Ebner hatte dort zum Thema Glyphosat referiert. Ich machte in der Facebook-Diskussion (nur für Facebook-Freunde von Norwich Rüße sichtbar) darauf aufmerksam, dass der “Experte” Ebner im Mai 2015 mit einem Bild einer Bewässerungsanlage für den Verzicht auf Pestizide warb. Das sorgte für Unmut:

ebner_angepisst

Ich habe ihn dann darauf aufmerksam gemacht, dass er diesen Fauxpas doch auch selbst einmal witzig fand:

Aber leider verabschiedete er sich anschließend mit dem folgenden Kommentar auf seiner Facebook-Seite komplett aus der Diskussion:

agrochmietrolle

Die Kommentatoren, die ihm zu Leibe gerückt waren, kamen alle aus der konventionellen Landwirtschaft, also die Form der Landwirtschaft, die Harald Ebner und seine Parteikolleg*innen über die Agrarwende abschaffen wollen. Und dann wundert er sich, dass er Widerspruch erntet? Sich der Diskussion zu entziehen, indem er Andersdenkende pauschal als Trolle abstempelt, spricht weder von einer gepflegten Diskussionskultur noch von Respekt vor einer gewissen demokratischen Tradition. Und das eine haben uns doch schon unsere Großeltern erklärt: Wer austeilt, muss auch einstecken können.

 

Bildnachweis: https://harald-ebner.de/presse/presseservice/

Pflasterreiniger als Alternative?

Pflasterreiniger als Alternative?

Der Regen in den letzten Tagen lässt bei den milden Temperaturen auch das Unkraut sprießen. Besonders lästig sind die Beikräuter auf versiegelten Flächen, weil dort das Jäten sehr mühsam ist und nicht einfach durchgehackt werden kann.

Aber dem Hobbygärtner kann geholfen werden, denn es gibt interessante Reinigungsprodukte, die das Unkraut gleich mit wegputzen. Das hier habe ich jetzt im Landhandel entdeckt: Ein Bio-Außen-Reiniger für Gehwege, Terrassen und Hofflächen.

Im Sicherheitsdatenblatt  steht unter dem Punkt “Akute Toxizität” der Hinweis “Keine Daten vorhanden”. Auf der Website des Herstellers Hotrega finde ich eine Rezepturinfo mit der Angabe, was drin ist: “Nonan Acid” ist Pelargonsäure, also ein Wirkstoff, der auch in Pflanzenschutz-Präparaten Anwendung findet.

Im Pressetext des Herstellers heißt es:

“Mit dem Bio-Außenreiniger bietet HOTREGA® einen für die Umwelt sowie für Haustiere gefahrlosen und doch sehr effektiven Reiniger an, der leicht anzuwenden ist und zudem nachhaltig vor Neuverschmutzung schützt.”

vorhernachher
Quelle: Ausschnitt aus dem Produktdatenblatt

Auf der Verpackung steht als Wink mit dem Zaunpfahl, dass das Präparat nicht auf Pflanzen anzuwenden sei, weil diese dann absterben. Aha, so macht man das: Man verkauft das Zeug schlichtweg als Reiniger. Wollen wir wetten, dass die Zulassungsanforderungen dann ganz andere sind? Bei Pflanzenschutzmitteln muss jede einzelne Formulierung durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zugelassen werden. Bei sogenannten Detergenzien ist das nicht der Fall. Auch die Abgabebedingungen sind andere: Die Anwendung von Herbiziden auf versiegelten Flächen ist nur noch nach Genehmigung erlaubt. Die Abgabe im Handel muss nach eingehender Fachberatung erfolgen, deswegen sind Pflanzenschutzmittel im Baumarkt auch nicht frei zugänglich. Da herrscht keine Selbstbedienung! Für Reiniger gilt das natürlich nicht.

hotregaebay.jpg
Ein findiger ebay-Händler bietet den Reiniger in der Kategorie “Unkrautvernichter” an.

Aber ist das Produkt wirklich so harmlos? Der Werbetext “Schützt vor Neuverschmutzung” ist zumindest sehr treffend: Auf dem versauerten Boden wächst so schnell nichts mehr. Die EFSA vermutet zudem, dass Pelargonsäure Regenwürmer schädigt:

“A low risk to birds, mammals and sewage treatment organisms was concluded. A risk was identified for earthworms and in-field populations of non-target arthropods.”

Zur Frage, ob Pelargonsäure Krebs erregt, steht in dem EFSA-Papier, dass dazu schlichtweg keine Daten vorhanden sind. Und wo keine Daten vorhanden sind, nimmt die IARC auch keine Einordnung vor. Aber die Hobbygärtner können ja jetzt Versuchskaninchen spielen.